Aktueller Newsletter [ März 2017 ]

KIDS – Bildung für arme Kinder in Kapstadt e.V.

März 2017

Liebe Freunde der KIDS!

Frühling naht und es beginnt für uns die hellere Zeit.

In Kapstadt ist es immer noch heiß. Ein großes Problem ist der Wassermangel. Es muss bald regnen sonst werden die Wasservorräte erschöpft sein.

Ein „Vorwort“  an euch, das wohl die Gegensätze der beiden „Welten“ gut darstellt.

Gerade habe ich (Marlies) den Tätigkeitsbericht 2016 für das Finanzamt fertig geschrieben. Es fiel mir dabei auf, dass wir im vergangenen Jahr eine große Hilfe in Kapstadt leisten konnten. Lasst mich zusammenfassend aufschreiben, wofür euer gespendetes Geld verwendet wurde:

Schüler an High Schools

Fünf Schüler/innen können die Seapoint High besuchen, weil ihr ihnen Schulgeld, Fahrgeld, die Anschaffungen von Schuluniformen, Bücher und Verbrauchmaterialien sowie die Kosten für schulische Veranstaltungen zahlt.

Eine von euch/uns geförderte Schülerin ist Beste in ihrem Jahrgang (von etwa 120 Schülern), ein Schüler Drittbester.

Die Kinder kommen aus Hout Bay und leben dort in einfachsten Verhältnissen (Bretterhütten und einfachste Wohnungen).

Wir finanzieren für zwei Mädchen die in Afrikaans lehrende Van Riebeek Schule mit angeschlossenem Wohnheim. Für Laris wäre der Schulweg zu weit und Larian mussten wir aus der Einzimmerwohnung mit Vater und zwei älteren Brüdern heraus nehmen, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

An der Salt River Schule finanzieren wir 5 Mädchen das Schulgeld, sonst hätten sie die Schule frühzeitig verlassen müssen.

Dazu bekommt unsere Helferin pro Quartal ein Budget von 500 Rand für jede Schülerin um notwendige Anschaffungen für die Schule zu tätigen.

Kommend aus der Ark besuchen zwei Schüler High Schools in der umliegenden Gegend. Ihre Schulkosten werden voll von euch finanziert.

Ein Mädchen konnte im Dezember 2016 erfolgreich ihre Schule beenden. Sie hat sich an einem College eingeschrieben. Neben den Fahrtkosten wurden ihr Antrags- und Anmeldegebühren erstattet. Ihre Mutter lebt auch in der Ark und konnte nichts dazu geben.

Zwei weiteren Schülern zahlten wir die Schulgebühren. Nach dem Tod ihrer Mutter leben sie bei der Tante.

Durch eure Spenden konnten somit 17 Kinder eine High School besuchen. Ohne eure finanzielle Unterstützung wäre dies nicht möglich gewesen.

Einem Mädchen wird noch der Besuch einer  Grundschule finanziert. Sie ist jetzt in der 3. Klasse. Rethabile ist Waisenkind und wird von ihrer Oma betreut.

Drei Jugendliche konnten bei voller Unterstützung 2016 ein College besuchen.

Fünf Jugendliche studieren neben praktischer Ausbildung und/oder Praktikum durch das Fernstudium bei UNISA. Ihr habt ihnen die Kursgebühren (5000 bis 20000 Rand pro Jahr) gezahlt.

Drei jungen Menschen helft ihr bei dem Studium an verschiedenen Universitäten. Wobei zwei von ihnen in ihrer freien Zeit sehr aktiv die Vereinsarbeit in Kapstadt unterstützen.

Neben den Einzelförderungen konntet ihr 2016 verschiedenen Schulen helfen:

The Ark

Bei Bedarf an Materialien wurde die Unterstützung an einzelne Schüler (Patenkinder) gegeben. Die Schule selbst finanziert sich nun durch die staatliche Anerkennung und die dadurch erhaltenden Mittel. Da viele der oben angeführten Kinder und Jugendliche aus der Ark kommen und/oder dort leben, ist eine Kontaktperson stets ansprechbar. Da die Schule inzwischen Internetverbindung hat, schreiben mir die Lehrer auch selbst ihren Bedarf und ich bitte dann diese Materialien vor Ort zu besorgen. Der Kontakt zur Ark und den uns befreundeten Menschen ist aktiv und vielseitig. Bei Aufenthalten in Kapstadt treffe ich mich auch stets mit Betreuern und Lehrerinnen. Es ist ein Austausch über nun fast 15 Jahre….

Sentinel Primary School Hout Bay

Seit einigen Jahren unterstützt ihr diese Grundschule. Sie wird von etwa 1000 Schülern besucht und diese werden von 28 Lehrkräften von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr unterrichtet.  (Jeder Lehrer bleibt den ganzen Schultag in der eigenen Klasse….)

Dort finanziertet ihr 2016 verschiedene Projekte:

- Ein „outdoor classroom“ konnte durch eine speziell für dieses Projekt gegebene Spende eingerichtet werden. Wenn Volontäre an der Schule sind und mal eine kleine Gruppe Kinder aus dem Klassenverband nehmen, mussten diese immer unter freiem Himmel sitzen, selbst bei Hitze oder Regen. Dazu mussten sie die Stühle aus dem Klassenraum mitnehmen.
Nun haben sie im Zwischenraum zweier Gebäude ein Dach und nach hinten eine geschlossenen Wand. Dazu wurden drei Sitzgarnituren angeschafft.

- Unterrichtshilfen von Stiften über Papier zu Büchern wurden angeschafft.

- Zwei Laminier Geräte und zwei Drucker konnten gekauft werden.

- Die Schach AG bekam zehn Schachbretter.

- Ihr habt eine äußerst dringende Sanierung der Toiletten finanziert.

- Aus einer Sonderspende bekamen die Kinder mit besonderem Förderbedarf Unterrichtsmaterial.

- Zwei Schülerinnen erhalten aus Patenschaften Geld zur Anschaffung des Schulmaterials.

- Schulschuhe und Schulkleidung wurde für bedürftige Kinder gekauft.

Andere Schulen mit hohem Bedarf an Grundausstattung

Amanda Engelbrecht (ehemalige Schulleiterin in Hout Bay; nun zurück im Ministerium für Erziehung und verantwortlich für viele Schulen in Kapstadt) fuhr mit meinem Mann und mir im vergangenen November zu verschiedenen Schulen ihres Bezirkes. Wenn ich geglaubt hatte, in Kapstadt alles gesehen zu haben, so wurde ich  an diesem Tag eines Besseren belehrt.

Die beiden Schulen, die wir besuchten, liegen im Stadtteil Manenberg. Ein Stadtteil, den man nicht ohne ortskundige Begleitung besuchen sollte. Die Kriminalitätsrate ist dort – auch für Kapstädter Verhältnisse – sehr hoch. Mittendrin leben Kinder. Kinder, die oft keine Eltern haben und bei Großeltern oder Pflegemüttern aufwachsen. Die Pflegemütter bekommen dafür eine finanzielle Unterstützung. Oft nehmen sie einzig aus diesem Grunde Kinder auf. In vielen Fällen haben diese Kinder am Wochenende kein Essen. Sie kommen montags ausgehungert zur Schule.

Umstände, die das Lernen und das Lehren sehr schwierig gestalten.

Die Schulen selbst haben kaum Geld zur Verfügung. Sie können den Kindern keine Arbeitsmittel zur Verfügung stellen.

Amanda Engelbrecht hat das gespendete Geld so eingesetzt, dass drei Schulen etwas Unterstützung bekamen. Für die Kindern konnte Schreibmaterial und für besonders bedürftige Kinder Schulkleidung gekauft werden. Sie sind sehr dankbar!

Weihnachten und Geburtstage

Da für Weihnachtsfeiern und -geschenke Geld gespendet wurde, konnten die Helfer in Kapstadt Kinder froh machen.

- Für die Älteren kauften wir Kleidung, die Kleineren bekamen Spiele und auch Süßigkeiten.

- Eine besondere Weihnachtsaktion war ein Ausflug für eine Gruppe Kinder auf den Tafelberg. Unseren Helfern wurde bewusst, dass die Kinder den Tafelberg auf ihrem täglichen Schulweg sehen, aber noch nie in der Lage waren, dort oben zu stehen. Nach der Fahrt mit der Seilbahn begeisterten sie sich an dem Blick auf Kapstadt. Dazu machte das mitgebrachte Picknick den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die Kinder bedankten sich sehr herzlich.

- Die Lehrer/innen der Sentinel Primary bedanken sich für Trinkflaschen in denen ihre Getränke kalt oder heiß bleiben können. Ein kleines Geschenk, das das tägliche Arbeiten angenehmer macht.

- Alle Patenkinder bekommen zu den Geburtstagen ein Geschenk. Für sie ist es meist das einzige Geschenk und die Freude ist riesig!

Liebe Freunde der Kids!

Ich hoffe, ihr könnt spüren, wieviel Gutes mit eurem Geld getan wird. Jede Hilfe führt Kinder durch Bildung aus der Spirale der Armut heraus.

Wenn ihr dies hier gelesen habt, so glaube ich, dass auch ihr das Gefühl bekommt, wie vielfältig eure Hilfe ist und wie vielen kleinen und heranwachsenden Menschen ihr helft.

Herzliche Grüße

Marlies und Gregor Meures

Konto

IBAN:  DE34 5519 0000 0707 4200 14

BIC: MVBMDE55

Finanzamt Mainz Mitte Steuernummer 26/675/0117/9

Amtsgericht Mainz, Vereinsregister 40154, Aktenzeichen K-90